Einführung in die Katzensprache

Mit Katzensprache meinen wir natürlich nicht den Gestiefelten Kater, der mit seinen rhetorischen Fähigkeiten ein ganzes Königreich durcheinander gebracht hat. Derlei Geschichten und Gestalten gehören ins Reich der Phantasie und Märchen, allerdings definitiv nicht die Katzensprache. Die gibt es nämlich wirklich und wenn Sie ihren Stubentiger aufmerksam und einfühlsam beobachten, können sie die Sprache der Katzen in Windeseile lernen.

Kleine Einführung in die Katzensprache

Selbstverständlich sprechen Katzen und Kater nicht so wie Menschen und bilden keine Wörte im klassischen Sinne oder gar Sätze. Dennoch sagen sie tatsächlich alles, was sie wollen, wie sie sich fühlen und kündigen jede Handlung vorher an.  Wenn man sich damit auseinandergesetzt hat, dann ist plötzlich die „sprechende Katze“ keine Phantasiegestalt mehr, sondern eher die „verschlagene Katze“. Denn wer die Katzensprache beherrscht, für den ist eine Samtpfote sehr berechenbar. In diesem Artikel gehen wir vor allem auf die hörbaren Kommunikationsmittel der Katze ein.

Einführung in die Katzensprache

Katzen lernen schon als Baby richtig sprechen

Die verschiedenen Laute der Katzensprache

Unterschieden werden drei Laute, mit denen ihre Katze direkt mit Ihnen kommuniziert.

Die Plauderlaute der Katzen

Sanfte, schnurrende und gurrende Töne kann man vernehmen. Die Katze kann damit vieles ausdrücken. Sie wirbt damit vor der Paarung, Katzenmamas plaudern so mit ihren Babys und natürlich redet ihre Miez damit auch mit Ihnen und will vielleicht zwischendurch einfach mal nett „Hallo“ sagen.

Ruflaute

Das Miauen in verschiedener Ausprägung gehören zu den Ruflauten. Wenn Sie eine Katze „anmiaut“, dann will sie auf jeden Fall etwas von Ihnen. Darüber hinaus, suchen Katzenmütter damit ihre Kitten, können ihre Sehnsucht bei einer Rolligkeit ausdrücken oder bei Katern herausfordernd und kämpferisch auftreten.

Erregungslaute

Darunter versteht man Laute wie Knurren oder Grollen, meist zum Angriff gedacht, aber auch Fauchen oder das Abwehrgekreisch. Durch Knurrlaute teilt eine Katzenmutter beispielsweise mit, was für Beute sie ins Nest trägt.

 

Wie spricht eine Katze mit mir?

Auf diese Frage würden wahrscheinlich die meisten einfach nur mit „Miau“ antworten. In der Tat wird dieser Laut unter Katzen selbst so gut wie überhaupt nicht gebraucht. Daher können Sie sich schon ziemlich sicher sein, wenn Sie irgendwo in der Wohnung ein Miau hören, dann meint die Samtpfote ihren Menschen. Obwohl manche davon ausgehen, daß die Katze ihren Halter als Artgenossen sehen, so sprechen sie ihn doch anders an und kommunizieren unterschiedlich.

Es ist nicht geklärt, ob Katzen ihr Miau für uns erfunden haben, aber jedoch, dass es der kommunikative Allrounder für den Umgang mit ihrem Dosenöffner geworden ist. Je nach Anliegen der Mieze wird es unterschiedlich angewandt. Ein kurzes Miauen als Begrüßung, ein lautes und forderndes, wenn es um das Futter geht, verärgert, wenn ihr etwas nicht passt und bemitleidenswert, wenn sie sich nicht ausreichend beachtet fühlt.  Bei letzterem kann man das klagende Miau meist durch Streicheleinheiten in freundliche Plauderlaute verwandeln. Meist lernen Katzenhalter automatisch, was ihre Katze mit dem Miau erreichen will, dafür wird man ja von seinem Stubentiger schon ausreichend erzogen.

Das Schnurren

Der wohl schönste Ausdruck in der Katzensprache. Aus diesem Grund haben wir uns im BKH-Blog diesem Thema intensiver gewidmet und einen Artikel über das Schnurren verfasst.

BKH Blogger am 10. Dezember 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.