Katzen und Wasser

Weithin wird angenommen, daß Katzen und Wasser einfach keine Freunde sind und werden. Aber stimmt es, daß Katzen eine große Abneigung gegen das kühle Nass haben? Was denken Miezen tatsächlich über Wasser?

Katzen und Wasser

Katzen und Wasser sind nicht unbedingt die besten Freunde

 

Wissenschaftler gehen davon aus, daß der Mensch “Schuld” an der Ablehnung mancher Katzen gegenüber Wasser hat. Durch die zunehmende Domestizierung und dem damit einhergenden Schutz und Abschirmen vor Regen haben die Stubentiger es schlicht nicht mehr nötig gehabt mit Wasser klarzukommen. Hinzukommt, daß die kätzischen Vorfahren auch nie wirklich engen Kontakt mit Geweässern gehabt habten um eine wirkliche Affinität zu entwickeln.

 

Wasser und Katzen – Eine Hassliebe?

Manchmal hilft es, einfach rational an eine Sache heranzugehen. Daher haben wir einmal die Vor- und Nachteile von Wasser für Katzen gegenübergestellt. Viele der Samtpfoten haben schließlich selbst ein gespaltenes Verhältnis zu der feuchten Materie. Britisch Kurzhaar Katzen beispielsweise sind oft sogar echte Wasserratten.

Was dagegen spricht:

Schlechte Erfahrungen

Wenn eine Katze Erfahrung mit Wasser macht, dann meistens eher unfreiwillig. Zum Beispiel ein Regensturm oder ein gezwungenens Bad. Daher werden mit Nässe eher negative Assozitationen und Erfahrungen verknüpft und man meidet diese lieber.

 

Nasser Pelz

Um das nachzuvollziehen, müsste man mal komplett angezogen schwimmen gehen. Es fühlt sich schwer, unbequem und unpraktisch an. Genauso ist es, wenn der Katzenpelz nass ist. Durch die intensive, selbst durchgeführte Reinigung müßen Sie zum Glück nicht regelmäßig gewaschen werden.


Wiederum kann so manches Wässerchen durchaus verlockend sein:

Der tröpfelnde Wasserhahn

Die wenigsten Katzen können bei einem tröpfelndem Wasserhahn “Nein” sagen. Man weiß nicht, was es ist, aber es macht einfach viel mehr Spaß daraus zu trinken als aus einem Napf. Daß man dabei krampfhaft versucht nicht nass zu werden ist schon fast ein lustiges Spiel.



Abkühlung im Sommer

Vor allem Miezen in heißem und trockenen Klima, lieben es, sich im Wasser abzukühlen. Das kann auch im Hochsommer hierzulande gerne mal vorkommen. Raubkatzen wie Löwen und Tiger verbringen sogar sehr viel Zeit zur Kühlung in Gewässern und sind auch ausgezeichnete Schwimmer.

 

Angel

Kätzchen sind sehr geschickt im Angeln. Wenn sich da irgendetwas schnell bewegt, dann fordert es den Jagdtrieb geradezu heraus und dann stört das Wasser auch nicht mehr.

 

 

Fazit

Es gibt wie immer 2 Seiten einer Medaille und Katzen, die Wasser über alles hassen und manche, die es sogar sehr gerne mögen. Zwingen sie ihre Mieze aber nicht ins Wasser und benutzen sie auch keine Wasserspritzer zur Erziehung oder Disziplinierung. Ein Bad haben Katzen eher selten nötig.

Falls sie oder er doch mal total verdreckt nach Hause kommen sollte und eine Fellwäsche benötigt, dann geben wir Ihnen folgende Tipps:

  • Besorgen Sie sich ein spezielles Katzenshampoo, was auf den PH-Wert der Miezen optimal abgestimmt ist.
  • Halten Sie das Shampoo von ihren Augen, Mund, Nase und Ohren fern.
  • Geben Sie ihr eines ihrer Lieblingsspielzeuge mit in die Wanne
  • Seien Sie sehr ruhig, freundlich und sorgsam. Sprechen Sie mit ihr in einem ruhigen Ton und lassen sie sich nie aus der Ruhe bringen, wenn sie sich mal wehrt.
  • Trocknen Sie ihren Liebling mit einem weichen Handtuch durch sanftes Reiben ab.
  • Manche Kater und Katzen lieben einen warmen Föhn. Dabei aber auf die Hitzestufe achten und Abstand halten.
  • Belohnen sie ihr Kätzchen danach mit den Lieblings-Leckerlis und machen sie es sich mit ihr auf dem Sofa gemütlich.
BKH Blogger am 12. Dezember 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.